Umrüstung einer Kältezentrale

Umrüstung einer Kältezentrale

Auch in unserer Branche geht es manchmal nicht um schwere Gewichte, sondern um die Entwicklung eines Lösungsansatzes und die genaue Ausführung.
 
In der Kältezentrale eines Energiedienstleisters sollten neue Kältemaschinen montiert werden – und das unter nicht ganz einfachen Umständen. Zunächst fand daher eine ausgiebige Baustellenbesichtigung statt, in deren Anschluss unser Projektplaner die neuralgischen Punkte anhand einiger CAD gestützter Planzeichnungen lösen konnte. Hierbei standen bereits in der Projektierung die tiefsten „Störträger“ im Mittelpunkt.

Nur zwei Finger breit Luft standen unseren Planungs- und Montage-Teams zur Verfügung um den neuen Motor mit einem Gewicht von 5,1 t und den 0,5 t schweren Kühler der neuen Kältemaschine zu montieren. Das erforderte, wie so oft wenn RIGA MAINZ angefordert wird, genaue Absprachen und Teamarbeit, um ein Höchstmaß an Präzision zu erreichen.

Nach Einrichtung der Baustelle und Errichtung zweier Hilfskonstruktionen, musste zunächst ein störender Betonsockel mit Bongossimatten überbaut werden. Nach der Installation einer Auffahrrampe konnte mit dem Einbringen der Maschinenteile begonnen werden.

Zunächst wurde der Motor, das Herzstück der neuen Anlage, eingebracht, nachfolgend der Kühler für die Kältemaschine. Beides konnte im Anschluss erfolgreich aufs Genaueste justiert werden. Der Motor musste auf ein Zehntel genau auf die bereits vorhandene Verdichterachse ausgerichtet werden um ein störungsfreies Funktionieren der Anlage zu gewährleisten.

Durch die gute Planung im Vorfeld und die Vorbereitung dieses Einsatzes konnten die Anschlussarbeiten unterbrechungsfrei weiter ausgeführt werden.