Abheben Brückensegmente

Ende gut alles gut!

Eiserner Steg in Bischofsheim mit LR 1600/2 demontiert.

Dieser Einsatz hatte alles für eine spannende Story. Im Vorfeld gab es eine Bürgerinitiative gegen den Abriss der 110 m langen Fußgängerbrücke, die seit 113 Jahren eine Wohnsiedlung mit der Innenstadt von Bischofsheim verbindet. Doch nach einer Brückenprüfung im Juni 2011 und einem Gutachten (rund 70 bis 90 Prozent der Knotenbleche waren durchgerostet) bestand aus finanziellen Gesichtspunkten keine andere Möglichkeit als die Brücke abzureisen. Das Unfallrisiko durch herabstürzende  Teile war zu groß geworden. Ein weiterer Umstand, der diesen Einsatz begleitete war, dass die Bundesstraße B43 in Richtung Rüsselsheim für die gesamten  zwei Wochen Einsatzzeit gesperrt werden musste. Zu guter Letzt stellte sich heraus, dass sich der Kranstellplatz über einer DN 800er Wasserleitung befand, die parallel zu den Gleisen verläuft und die Stadt Mainz versorgt. Nach einer geologischen Bodenprobe war klar, dass die Leitung von 1929 mit ihren Stemmmuffenverbindungen dem Druck nicht standhalten würde. Kurzerhand nahmen wir eine Neuplanung vor, drehten den Kran und stellten ihn auf Bohrpfähle, um die Wasserleitung lastfrei zu halten. Nach sorgfältiger  Prüfung der Bodensituation wurden 14 Betonpfähle mit einer Länge von 8 m bis zum festen Erdreich gebohrt. Hierauf verlegte unser Team Stahlträger, auf die der Kran aufgebaut wurde. Nachdem die drei Segmente der Brücke, durch unseren Auftraggeber DB Netz AG jeweils abgeschweißt waren, meisterte der Kran folgende Lastfälle: 56 t bei einer Ausladung von 29,9 m, 53 t bei 65,3 m und 35 t bei 101 m Ausladung. Das Abheben der drei Brückenteile fand in einer Wochenendaktion statt, wobei die drei Segmente nebst Zubehör seitlich der Gleise zwischengelagert wurden.